Pollenfalle zeigt hohe Konzentration

Pollenfalle zeigt hohe Konzentration

Die Pollen sind los und machen Allergikern das Leben schwer. Foto:Pixabay

Die Temperaturen waren bereits Mitte Februar für einige Tage frühlingshaft. Mit den ersten Sonnenstrahlen ist die Natur endgültig aus dem Winterschlaf erwacht und seitdem aktiv. 1.400 Erlen- und 800 Haselpollen hat die Pollenfalle in Lenglern im Februar gemessen. Besonders Pollenallergiker bekommen dies zu spüren: die Augen Tränen, die Nase juckt und läuft.

Die Temperaturen waren bereits Mitte Februar für einige Tage frühlingshaft. Mit den ersten Sonnenstrahlen ist die Natur endgültig aus dem Winterschlaf erwacht und seitdem aktiv. 1.400 Erlen- und 800 Haselpollen hat die Pollenfalle in Lenglern im Februar gemessen. Besonders Pollenallergiker bekommen dies zu spüren: die Augen Tränen, die Nase juckt und läuft.

Wie hoch die Konzentration der Pollen im Landkreis Göttingen ist, wird in Lenglern gemessen. In dem Ort steht eine von 42 Pollenfallen bundesweit. Die zeigt an, dass der Pollenflug von Erle und Hasel inzwischen abnimmt, dafür aber Pappel, Weide und Ulme, Birke, Eibe, Esche und Lärche ihre Pollen in die Luft verströmen.

Infos für Pollenflugvorhersage
Im Evangelischen Krankenhaus in Lenglern haben Nancy Hoffmann, Britta Plessow, Edgar Mönkeberg und Sabine Ente die Pollenentwicklung genau im Blick. Die Mitarbeiter des Krankenhauses übermitteln die gezählten Pollen an den Deutschen Wetterdienst, der die Daten aufbereitet und als Pollenflugvorhersage zur Verfügung stellt.

Vakuumpumpe saugt Pollen an
Mit Hilfe einer Vakuumpumpe saugt die Pollenfalle durch eine Öffnung zehn Liter Luft pro Minute ein. Später können die Pollen unter dem Mikroskop analysiert werden. Dreimal pro Woche wird die Pollenfalle, die auf einem Dach des Krankenhauses steht, von den Mitarbeitern der Betriebstechnik geleert.

Tipps für Allergiker
Wer sensibel auf Pollen reagiert, kann mit wenigen Tricks sein Wohlbefinden erhöhen – auch in Zeiten einer hohen Pollenkonzentration in der Luft. Pollen dringen vor allem durch offene Türen und Fenster ins Haus ein. Wer sich dort vor Pollen schützen möchte, sollte Fenster und Türen daher geschlossen halten. Lüften empfehlen Allergologen für die frühen Morgen- und späten Abendstunden. Dann ist die Pollenbelastung in der Luft am geringsten. Auch können Pollschutzgitter für Fenster und Türen, Filter für die Lüftungsanlagen und mobile Luftreiniger die Pollenkonzentration im Haus minimieren.
Häufiges Saugen und Wischen mit einem nassen oder elektrostatischen Tuch lässt die Pollenkonzentration sinken. Auch Bettwäsche und Kleidung sind ein Pollenmagnet und sollten deshalb oft gewechselt werden. Frisch gewaschen, sollten sie nicht auf dem Balkon oder im Garten getrocknet werden.

Wer vor dem Schlafengehen duscht, wäscht sich die Pollen gründlich von der Haut und aus den Haaren. Zudem sollte Straßenkleidung nicht in den Räumen ausgezogen und aufgehängt werden, in denen sich Allergiker häufig aufhalten. Denn auch über diesen Weg gelangen Pollen ins Haus.

Die Temperaturen waren bereits Mitte Februar für einige Tage frühlingshaft. Mit den ersten Sonnenstrahlen ist die Natur endgültig aus dem Winterschlaf erwacht und seitdem aktiv. 1.400 Erlen- und 800 Haselpollen hat die Pollenfalle in Lenglern im Februar gemessen. Besonders Pollenallergiker bekommen dies zu spüren: die Augen Tränen, die Nase juckt und läuft.

Wie hoch die Konzentration der Pollen im Landkreis Göttingen ist, wird in Lenglern gemessen. In dem Ort steht eine von 42 Pollenfallen bundesweit. Die zeigt an, dass der Pollenflug von Erle und Hasel inzwischen abnimmt, dafür aber Pappel, Weide und Ulme, Birke, Eibe, Esche und Lärche ihre Pollen in die Luft verströmen.

Infos für Pollenflugvorhersage
Im Evangelischen Krankenhaus in Lenglern haben Nancy Hoffmann, Britta Plessow, Edgar Mönkeberg und Sabine Ente die Pollenentwicklung genau im Blick. Die Mitarbeiter des Krankenhauses übermitteln die gezählten Pollen an den Deutschen Wetterdienst, der die Daten aufbereitet und als Pollenflugvorhersage zur Verfügung stellt.

Vakuumpumpe saugt Pollen an
Mit Hilfe einer Vakuumpumpe saugt die Pollenfalle durch eine Öffnung zehn Liter Luft pro Minute ein. Später können die Pollen unter dem Mikroskop analysiert werden. Dreimal pro Woche wird die Pollenfalle, die auf einem Dach des Krankenhauses steht, von den Mitarbeitern der Betriebstechnik geleert.

Tipps für Allergiker
Wer sensibel auf Pollen reagiert, kann mit wenigen Tricks sein Wohlbefinden erhöhen – auch in Zeiten einer hohen Pollenkonzentration in der Luft. Pollen dringen vor allem durch offene Türen und Fenster ins Haus ein. Wer sich dort vor Pollen schützen möchte, sollte Fenster und Türen daher geschlossen halten. Lüften empfehlen Allergologen für die frühen Morgen- und späten Abendstunden. Dann ist die Pollenbelastung in der Luft am geringsten. Auch können Pollschutzgitter für Fenster und Türen, Filter für die Lüftungsanlagen und mobile Luftreiniger die Pollenkonzentration im Haus minimieren.
Häufiges Saugen und Wischen mit einem nassen oder elektrostatischen Tuch lässt die Pollenkonzentration sinken. Auch Bettwäsche und Kleidung sind ein Pollenmagnet und sollten deshalb oft gewechselt werden. Frisch gewaschen, sollten sie nicht auf dem Balkon oder im Garten getrocknet werden.

Wer vor dem Schlafengehen duscht, wäscht sich die Pollen gründlich von der Haut und aus den Haaren. Zudem sollte Straßenkleidung nicht in den Räumen ausgezogen und aufgehängt werden, in denen sich Allergiker häufig aufhalten. Denn auch über diesen Weg gelangen Pollen ins Haus.