Pokal der Fairness

Fünfter Integrations-Cup

Vereinsmitglied Mehmet Seyit überreichte den D1-Junioren des TSV Wolfsanger den Siegerpokal. Foto: privat

Der fünfte Integrations-Cup in der Sporthalle Gimte ist ein voller Erfolg gewesen. Voll im wahrsten Sinne des Wortes. Denn der Spielplan war an allen drei Matchtagen ausgelastet. Inzwischen ist aus dem Freundschaftsspiel zwischen der türkischen Moscheegemeinde in Hann. Münden und dem Kneipp-Verein ein regionales Sporthighlight geworden. 70 Mannschaften, von den F2-Junioren bis zu den Herren, aus 40 Vereinen und Spielgemeinschaften der Region haben am fünften Cup teilgenommen – so viele wie bisher nie zuvor und damit ein Melderekord. Die Zuschauer erlebten an den drei Spieltagen Mitte Dezember packende Spielszenen, Sport, der verbindet und Fairness in allen Matches. Das beweist: Fußball verbindet und das über jede Nationalität hinaus.
Und genau zu diesem Zweck wurde der Integrations-Cup vom Türkisch Islamischen Kulturverein und vom Kneipp-Verein Münden als ehemaliger Integrationsstützpunkt des Landessportbundes Niedersachsen organisiert. Der fünfte Integrationscup stand zusätzlich unter dem Motto der Fairness. Mit Pokalen geehrt wurden deshalb nicht nur die Sieger und Torschützenkönige, sondern auch die fairste Mannschaft – und zwar mit dem größten Pokal der verliehen wurde. Siegen ist eben nicht so wichtig wie Sportsgeist, Wohlwollen und Fairness. Dieses Statement haben die Veranstalter über die Größe des Pokals klar ausgesprochen. 19 lizensierte Schiedsrichter des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) haben diese Werte auf dem Spielfeld sichergestellt.