Klinikum Hann. Münden spendete 1000 Euro an Stationäres Hospiz

Der finanzielle Bedarf für das Stationäre Hospiz in Hann. Münden ist hoch. Rund 100.000 Euro braucht es pro Jahr an Spenden für seine Arbeit. 95 Prozent der Kosten tragen die Kranken- und Pflegekassen, fünf Prozent muss das Hospiz selbst erwirtschaften.
Und so waren Hospizleiterin Miriam Wahl und ihr Team glücklich über die Spende des Klinikums Hann. Münden. Geschäftsführer Stefan Starke und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Volker Kliem überreichten ihnen 1000 Euro. 565 Euro stammen aus einer Charity-Aktion anlässlich der Eröffnung des Neubaus im Juni, die das Klinikum auf 1000 Euro aufgestockt hat. „Wir wollen die Palliativmedizin unterstützen und sind dankbar, dass im Hospiz Hann. Münden Menschen gut versorgt und betreut werden“, sagte Christiane Fröhlich, Assistenz der Geschäftsführung, anlässlich der Spendenübergabe. Künftig will das Klinikum jedes Jahr mindestens eine soziale Einrichtung in der Stadt fördern. (hkk)