Der Schwabe Erwin Hägele alias Johannes Lutz gastiert in Witzenhausen

Kabarett: „Denken von Zwölf bis Mittag?!“

haegeleDer Schwabe Erwin Hägele alias Johannes Lutz aus Licherode erklärt weshalb und wo zu kurz gedacht und wodurch zielgerichtet immer die falschen Entscheidungen getroffen werden. In seiner Lehrstunde zum vernetzten Denken bietet er komplexe Themen höchst bekömmlich dar und erklärt dem „Lineardenker“, dass die Gleichung „1 Ursache  = 1 Wirkung“ nur für Reaktionen im Reagenzglas gilt.

So wird klar, weshalb Energiewende, Integration, Behandlung von ADS und Verbrechensbekämpfung auf die herkömmliche Weise nie zum Erfolg führen können. Und manchmal bedeutet Klugheit eben einfach nur „ebbes bleibe lassa“.

Mit Hägele kommen die Zuhörer in den Genuss der Weltsprache Schwäbisch („Hochdeutsch ist nur eine vorübergehende Erscheinung“) und lernen die Grundlagen der höheren Philosophie des Straßenkehrens kennen.
Hintergrund

Dieser öffentliche Kabarett-Vortrag findet im Rahmen eines Qualifizierungsangebotes für  Multiplikatoren an Botanischen Gärten.

Das sechste Seminar der Qualifizierung findet mit 25 Teilnehmern­/innen aus 19 Botanischen Gärten vom 19.5.-21.5.2016 im Tropengewächshaus der Universität Kassel/witzenhausen statt.

Kabarett-Vortrag: „Denken von Zwölf bis Mittag?!“
von und mit Erwin Hägele
alias Johannes Lutz
im Zeichensaal/Klostergebäude
Steinstraße 19, Witzenhausen
Donnerstag, 19. Mai
um 20:00 Uhr
Eintritt  frei – ohne Anmeldung