Fitness ohne Studio

Outdoor Sport im Trend

Hantel oder Gewichte? Braucht man nicht! Crosstrainer oder High-End-Laufband? Überflüssig! Zum Bodystyling ins Studio? Lieber ab nach draußen! Outdoor Sport liegt im Trend!
Trainiert wird unter freiem Himmel, ohne teure Hilfsmittel. Der eigene Körper und die natürliche Umgebung werden als Sportgeräte genutzt. Jede Parkbank, jeder Baum, jedes Geländer, jede Kletterstange lässt sich zum Fitnessgerät umfunktionieren. Klimmzüge am Reck, Dehnübungen an der Mauer, Trizeps-Training an Baumstämmen – der Kreativität sind beim Outdoor-Trend keine Grenzen gesetzt.

Warum findet das Open-Air-Training
immer mehr Fans?
 Es ist unkompliziert, jeder kann ohne finanziellen Einsatz sofort loslegen. Allein oder in der Gruppe. Eine besondere Ausrüstung ist nicht nötig, normale Sportschuhe und Trainingskleidung reichen. Die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio mit den oft abschreckend langen Vertragszeiten und hohen monatlichen Gebühren ist nicht erforderlich.

 Neben der Begeisterung für Sport an der frischen Luft ist vielen Outdoor-Fans das Gemeinschaftsgefühl wichtig. Das Training mit anderen motiviert und diszipliniert – wenn die Gruppe wartet, wird eben auch bei Regen oder Sturm das Training zur verabredeten Zeit am vertrauten Ort durchgezogen. Und in öffentlichen Parks bei Sit-ups oder Kniebeugen von Zuschauern beobachtet und kommentiert zu werden, fällt in der Gruppe leichter. Oftmals entstehen echte Freundschaften, die über den gemeinsamen Sport hinausgehen.

 Wohlfühlen mit anderen und der Spaß an der Bewegung sind wichtiger als der oft monotone und einsame Kampf mit Fitnessgeräten. Statt auf der Bankdrückmaschine kann ich die Armmuskulatur auch bei Liegestützen oder Klimmzügen kräftigen. Und das im schönsten Sportstudio der Welt – der freien Natur.

Outdoor Sport wissenschaftlich
untersucht
Im Jahr 2011 untersuchte das englische ‚Peninsula College of Medicine and Dentistry‘ erstmals in einer großangelegten Studie die positiven Auswirkungen von Outdoor Sport. Übereinstimmendes Ergebnis: Training im Freien wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Die befragten Probanden berichtete von einem höheren Vitalisierungsgrad nach dem Training im Freien, Stressabbau, weniger Ärger im Alltag, mehr Selbstbewusstsein und einem höheren mentalen Freiheitsgefühl.

Für wen ist der Openair-Sport geeignet?
Im Grunde für jeden: Für Einsteiger und Fortgeschrittene, für alle, die sich draußen bewegen wollen. Es muss ja nicht gleich das Bootcamp sein. Lieber erst einmal ohne Stress und Leistungsdruck die eigenen Ansprüche und Grenzen austesten. Klimmzüge am Reck, Kniebeugen, Liegestütze – danach erst entscheiden, was sinnvoll ist: eine lockere, kostenlose Gruppe oder der Eintritt in einen Club?

Wie finde ich meine Fitness-Community?
Wer Anschluss an eine Outdoor-Fitnessgruppe sucht, wird im Internet schnell fündig. Auf Plattformen wie ‚meetup‘ oder ‚grooops‘ trifft man Gleichgesinnte und kann sich einer Gruppe anschließen. Unkompliziert ist auch der Kontakt über Facebook. Im Suchfeld einfach die Stadt plus Schlagwort eingeben, und schon werden Gruppen und Aktivitäten angeboten für den Fitness-Trend 2019 – Sport unter freiem Himmel.